• 02116010580
  • info@aim-arbeitsmedizin.de

Bioprodukte selber anbauen

Bioprodukte selber anbauen

Bio MAM

Den eigenen, kleinen Biogarten mit einem bio komposter zu Hause haben – davon träumen viele Menschen. Viele scheuen sich aber davor, weil sie denken, dass es mit zu viel Arbeit verbunden sei und es sowieso nicht klappt. Um eigene Bioprodukte zu ernten, muss man nichts Besonderes können. Lediglich ein paar Punkte müssen beachtet werden. Bioprodukte benötigen viel Sonne. Da diese nachhaltig gedeihen muss sichergestellt, werden das der kleine Biogarten mindestens sechs Stunden Sonne täglich abbekommt. Auch der Boden spielt eine große Rolle. Er sollte weder steinig noch zu lehmig sein. Ist der Untergrund stark sandig, so kann dieser mit etwas Kompost vermischt werden. Lt. einer Studie raten hier Experten auf Kuh- oder Pferdemist zu zugreifen. Aber auch ein zu glatter, fester Boden eignet sich nicht. Dieser muss zuerst aufgelockert werden. Dies klappt am besten, indem man Mulch, Laub oder einige Küchenabfälle mit untermischt. Den Pflanzen beim Gedeihen zuzusehen ist ein wahrer Augenschmaus. Doch auch in der Pflanzenwelt gibt es Freunde und Pflanzen, die sich nicht so gerne mögen. Der Salatkopf mag beispielsweise die Kartoffel nicht, dafür umso mehr die Bohnen. In direkter Nachbarschaft mag die Möhre die Zwiebel und die Gurke den Dill. Wer schon einmal anfängt, Bioprodukte anzupflanzen sollte auch nur mit Regenwasser bewässern und biomäßig düngen. Dies gelingt am besten mit Brennnesselblättern. Bei Bio MAM wird die Biologie, die in der Kompostierung dabei ist schneller angeregt. So wird sichergestellt das die Abläufer schneller gelingen. Wem bei einem selbst gebauten bio komposter der Vorgang doch zulange dauert, der kann auf Beschleuniger zurückgreifen. Die Beschleuniger sind zu erwerben und müssen bestimmte Stoffe wie Knochen- oder Hornmehl, Stickstoff und Kalium enthalten. Sehr oft werden auch Mikroorganismen, Enzyme und Spurenelemente mit beigemischt. Das Ganze gibt es dann als Pulver zu erwerben. Wobei man daran denken sollte, sich etwas in Geduld zu üben, wenn es um das Gärtnern geht. Der Kompostierungsprozess geht natürlich im Sommer wesentlich schneller. Bedingt durch die hohen Temperaturen geht der Prozess zügiger, während er in den Wintermonaten fast zum Erliegen kommt. Die Nachfrage nach Bioprodukten steigt stetig weiter an, sodass einige Biobauern sich Öko Zertifikate ausstellen lassen. Diese bekommt man allerdings erst nach eigehender Prüfung. Nach der Beantragung wird ein Kontrolleur den Biohof genaustens unter die Lupe nahmen. Erst wenn alle Anforderung erfüllt sich, kann das Öko Zertifikat ausgestellt werden. Die Vorteile für einen bio komposter sind einleuchtend. Immerhin kann so jedermann etwas für die Umwelt tun und das bei minimalem Zeitaufwand. Man muss keinen Industriedünger mehr verwenden und hat so auch weniger Müll zu entsorgen. Nicht zuletzt fördert man so auch das Leben von kleinen Nützlingen im Garten.

admin
admin